Planungskonzept für Luckenwalder Projekt „DIE BURG“ wird nachhaltig modifiziert

Wechsel des Architekturbüros – Bis 2024 entstehen ca. 160 neue Wohnungen

Die städtische Wohnungsgesellschaft DIE LUCKENWALDER hat in den vergangenen Monaten die Planung für das Projekt „DIE BURG“ modifiziert. Der Plattenbau aus den 1980er Jahren zwischen der Salzufler Allee und der Straße Am Burgwall soll bis 2024 saniert und nach Nachhaltigkeitskriterien neugestaltet werden. Es wird ein Quartier entstehen, das alle Vorzüge von barrierefreiem Wohnen mit Gewerbe verknüpft und eine hohe Aufenthaltsqualität bieten wird.

Hauptgrund für diese Modifikationen waren zwingend notwendige Änderungen im Planungskonzept des bisherigen Planungsbüros. Die geplanten statischen Eingriffe in die Kernsubstanz des Plattenbaus der Kategorie Wohnungsbauserie 70 (WBS 70) erforderten einen viel größeren Aufwand und erwiesen sich als erhebliche Kostentreiber.

Ein externer Sachverständiger sowie eine Anfang Juni in Auftrag gegebene Machbarkeitsstudie einer namhaften Planungsgesellschaft bestätigten Mitte August diese berechtigten Zweifel des Unternehmens an der Wirtschaftlichkeit der bisherigen Planung. Nach sorgfältiger Prüfung aller Parameter stellte sich heraus, dass statt mit der ursprünglich geplanten Bausumme von 30 Millionen Euro nunmehr mit ca. 40 Millionen Euro gerechnet werden muss.

Gleichzeitig haben DIE LUCKENWALDER ein Architekturbüro, welches auf Plattenbau spezialisiert ist, mit einer Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines alternativen Planungskonzeptes für die Sanie- rung und den Umbau beauftragt, die seit Ende August vorliegt. Die Ergebnisse beider Machbarkeitsstudien wurden im August dem Aufsichtsrat vorgestellt DIE LUCKENWALDER haben sich, in enger Abstimmung mit dem Aufsichtsrat entschieden, das Projekt „Die Burg“ mit dem alternativen Planungskonzept zu realisieren. „In der nächsten Woche wird eine neue Ausschreibung zur Vergabe der not- wendigen Planungsleistungen gestartet. Wir kommen zu entscheidenden qualitativen und quantitativen Verbesserungen in dem neu angestoßenen Planungsverfahren. Damit wird nachhaltig die Wirtschaftlichkeit des Projekts gesichert und gleichzeitig der Bauablauf optimiert, so dass der ursprüngliche Vermietungsbeginn 2024 gehalten wird “, sagt Frank Schmidt, Geschäftsführer der Wohnungsgesellschaft DIE LUCKENWALDER. Geplant sind nach aktuellem Stand jetzt ca. 160 Wohnungen.

„Der jetzt vorliegende Entwurf verspricht die Umsetzung wesentlicher Kriterien der Nachhaltigkeit, insbesondere hinsichtlich ökologischer, ökonomischer, sozialer und technischer Qualität und unter Beachtung der Vorgaben der Bauherrschaft“, erläutert Nicole Braune, Architektin bei DIE LUCKENWALDER. „Ich freue mich, dass wir die Anzahl der Wohnungen um ca. 20 Wohnungen erhöhen können. Alle Wohnungen werden barrierefrei erschlossen und zu einem hohen Prozentsatz rollstuhlgerecht erstellt“, so Schmidt.

„Wir sind froh, dass das Interesse an dem Projekt ‚DIE BURG‘ weiterhin in Luckenwalde so groß ist. Unser Unternehmen erreichen pro Woche mehrere Anrufe von Interessenten für den dort geplanten bezahlbaren Wohnungsbau. Wir werden mit den jetzt modifizierten Plänen, zusätzlichen modernen und sozialen Wohnraum gemäß aktuellen Standards für die Menschen aus unserer Stadt/Region anbieten können“, ergänzt Frank Schmidt.

Das „DIE LUCKENWALDER“ Programm zum Luckenwalder Märchenweihnachtsmarkt

Unsere Geschäftsstelle verwandelt sich in eine vorweihnachtliche Kleine Bühne

DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN

Freitag, 13.12.2019
18:00 Uhr

Während sich der Teufel in der Hölle unten mit seiner Großmutter in den Haaren liegt, spaziert auf der Erde oben das Glückskind Fritz durch sein abenteuerliches Leben. Der König will ihn loswerden und schickt ihn sogar bis in die Hölle. Die Gefahren sind groß, aber das Glück ist noch größer.

Eine turbulente Geschichte über Unmögliches, das wahr wird, gespielt von zwei Menschen und vielen Handpuppen in einem großen grünen Ofen.

Eine Produktion der flunkerproduktionen, Wahlsdorf
Foto: flunkerproduktionen


RONJA RÄUBERTOCHTER

Samstag, 14.12.2019
15:30 Uhr

Als Räubertochter hat man es auch nicht leicht. Räuberpapa und seine Räuberbande können sich nicht benehmen, die Nachbars-Räuberkinder nerven und der Räuberwald steckt voller Geheimnisse. Ronja Räubertochter macht sich dennoch auf den Weg, eine echte Räuber-Chefin zu werden. Wenn da nur nicht der störrische Papa wäre.

Ein Stück aus gar nicht finsteren Zeiten in gar nicht finsteren Wäldern.

Eigenproduktion des Puppentheaters Fingerleicht nach Motiven von Astrid Lindgren für Menschen von 4 bis 99
Foto: Puppentheater Fingerleicht

DIE WILDEN SCHWÄNE

Samstag, 14.12.2019
17:30 Uhr

Auf einmal ist alles anders: Die Brüder, Elisas liebste Spielgefährten, sind verschwunden. Dafür kreisen Schwäne am Himmel. Die stolzen Vögel ziehen nach einer Weile traurig davon.

Sind sie etwa Elisas Brüder? Das Mädchen macht sich ganz allein auf die beschwerliche Suche nach ihnen. Findet sie schließlich und wagt ihr Leben, weil sie ihre Brüder zurückbekommen will.

Ein Puppenstück für Menschen ab 3 von und mit dem Puppentheater Fingerleicht
Foto: Puppentheater fingerleicht

WEIHNACHTLICHES MITSINGKONZERT

Sonntag, 15.12.2019
17:00 Uhr

Der DRK Chor Luckenwalde lädt zum Mitsingen und Üben ein.
Unter der musikalischen Leitung von Gerda Krebs und ihrem DRK Chor wird es vorweihnachtlich und besinnlich bei uns

Foto: Gerald Bornschein

„Gewohnt gut“-Auszeichnung geht im Juni nach Luckenwalde

Qualitätssiegel des Verbandes Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) für Ausstellung „Wohnen für ein langes Leben“

DIE LUCKENWALDER haben den Umzug in die neue, zentrale Geschäftsstelle im Jahr 2016 für eine barrierefreie Gestaltung der Räumlichkeiten und die Einrichtung einer Beratungsstelle für altersgerechten Wohnungsumbau inklusive Showroom genutzt. Dafür sind wir heute von BBU-Vorstand Maren Kern und der Staatssekretärin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg Ines Jesse mit dem „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“-Qualitätssiegel ausgezeichnet. 

Das Bewertungsgremium würdigt die Verlegung der Geschäftsstelle einschließlich des Showrooms für altersgerechte und barrierefreie Wohnlösungen in das Zentrum von Luckenwalde, sowie die Schaffung eines flexiblen Mehrzweckgebäudes zur Verbesserung der Erreichbarkeit für ältere Mieter.

BBU-VorstandMaren Kernerläutert die Entscheidung des Bewertungsgremiums: „Mit dem Projekt Wohnen für ein langes Leben stellt sich das Unternehmen explizit auf die Bedürfnisse ihrer älteren Mieterschaft ein. Die neue Geschäftsstelle ist nicht nur zentral gelegen und gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, sondern auch barrierefrei zugänglich. Darüber hinaus gehen DIE LUCKENWALDER mit ihrem Beratungsangebot das Thema altersgerechter Umbau gemeinsam mit ihren Mieterinnen und Mietern an und entwickeln so ihre Bestände attraktiv und zukunftsgerecht weiter. Damit hat das Projekt Vorbildcharakter!“

Ines Jesse, Staatssekretärin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg sagt anlässlich der Vergabe der Auszeichnung: „Luckenwalde gehört zu den Städten in der zweiten Reihe mit einer schnellen und leistungsfähigen Anbindung an Berlin. Die Stadt verzeichnet in den letzten Jahren einen positiven Wanderungssaldo. Der demografische Wandel bleibt aber dennoch eine große Herausforderung für die Stadt, bei deren Bewältigung sie mit ‚ihrem‘ Wohnungsunternehmen einen starken Partner an ihrer Seite hat. Das vorbildliche Beratungsangebot kommt dabei aber nicht nur älteren Menschen zugute, sondern allen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Ein besonderes Plus ist, dass es neben der Beratung auch noch den Ausstellungsraum gibt. Hier wird gezeigt, welche Möglichkeiten es beim barrierefreien Umbau gibt. DIE LUCKENWALDER haben damit ein gutes Angebot für die gesamte Stadt geschaffen.“

Frank Schmidt,Geschäftsführer DIE LUCKENWALDER, freut sich über die Gewohnt gut-Auszeichnung: „Der Umzug und Umbau der neuen Geschäftsstelle war ein großes Projekt für unser Unternehmen. Wir sind sehr froh, wie gut es sowohl von unserer Mieterschaft als auch von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern angenommen wurde. Mit der Beratungsstelle und dem Showroom wollen wir gemeinsam mit Mieterinnen und Mietern Lösungen erarbeiten, um Wohnungen ganz individuell an ihre Bedürfnisse anzupassen und den Alltag im Alter oder mit Mobilitätseinschränkung zu erleichtern. Die Verleihung des Qualitätssiegels für unser Projekt ist eine schöne und wertvolle Bestätigung für unsere Arbeit.“